26Jul

Anstrengende Tätigkeit

Urlaub bedeutet auch, viel Zeit mit der Familie zu verbringen. Verstehen Sie mich nicht falsch, diese Zeit möchte man nicht missen. Sie beinhaltet Momente mit unwiederbringlichen und wunderschönen Erlebnissen. So ein Tag mit drei kleineren Kindern kann aber mitunter auch Einiges abverlangen.

Bereits unmittelbar nach dem Mittagessen steht oft der Wunsch im Vordergrund, sich eine wohlverdiente Pause einzuräumen. Noch vor dem Abendessen hat sich dieser Wunsch in ein beharrliches und kaum zu ignorierendes Verlangen gewandelt, möglichst bald dem sehnlich erwarteten Feierabend-Bier zu frönen oder – fast noch trivialer, aber wahrscheinlich sogar realistischer  – die wohlverdiente Ruhe auf der bequemen Daunenmatraze zu finden. Aber weit gefehlt. Der Energiehaushalt der Kinder kennt andere Gesetzmässigkeit und nimmt keine Rücksicht auf die persönliche Befindlichkeit.

Um es vorweg zu nehmen und klarzustellen: Dieser Beitrag soll sicher kein Plädoyer für eine klassische Rollenverteilung darstellen. Jede Familie wird sich so organisieren, wie es den familiären Bedürfnisse und Möglicheiten am besten entspricht. Gerade in den Ferien wird mir aber bewusst, wie anstrengend und aufopfernd die Tätigkeit als Vollzeitmutter – oder auch Vollzeitvater – tatsächlich bleibt. Manchmal denke ich, dass diese Einsicht leicht vergessen geht und die gesellschaftliche Wertschätzung für das Engagement als Mutter oder Vater teilweise fehlt. Die Erziehung und Betreuung junger Menschen darf wohl mit Fug und Recht als ganz zentrale Aufgabe bezeichnet werden. Es sind die Kinder von heute, welche die Zukunft von morgen prägen. Diese fehlende Beachtung passiert auch mir. In den Ferien bzw. nach anstrengenden Tagen mit den Kindern – wenn ich mich insgeheim wieder auf den “Büro-Alltag” freue – werde ich jeweils daran erinnert. Allein es bleibt die Erkenntnis: Mutter oder Vater sein ist kein Job – Sie mögen mir den Ausdruck verzeihen – für “Weicheier”, bleibt aber trotzdem eine wunderbare Herausforderung. Und nun habe ich mir die nächtliche Ruhepause im Übrigen auch redlich verdient.

Diese Geschichte teilen.

Hinterlassen Sie eine Antwort.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.Die erforderlichen Felder sind markiert. *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2017 Gemeinde Goldach | Datenschutz | Impressum