2Jun

Stopp den Autoposern – Interpellation von Raths und Gemperli im Kantonsrat

Das Leben in den letzten Monaten blieb geprägt vom Corona Virus. Menschen mussten ihre Lebensgewohnheiten anpassen und übten sich in Zurückhaltung. Die Massnahmen zur Eindämmung des Virus zeigten neben den vielen belastenden Momenten auch positive Aspekte: Die Menschen übten sich in Solidarität und gegenseitiger Hilfsbereitschaft.

Hingegen akzentuierte sich seit dem Lockdown eine Tendenz, die bereits seit Jahren im Kanton erkennbar ist: ‹PS-starke› und hochmotorisierte Fahrzeuge mit oft sehr jungen Lenkern machen die Straßen unsicher und erzeugen einen Lärmpegel, der die Bevölkerung zunehmend stört. Spass- und Freizeitfahren an den Wochenenden, die ausschließlich dazu dienen, sich und das eigene Fahrzeug einer zunehmend entnervten Öffentlichkeit zu präsentieren (sogenannte „Poser-Fahrten“), stellen einen gewissen Anachronismus in der heutigen Zeit dar. Die Widersprüchlichkeit dieser Handlungen zu politischen Zielsetzungen wie der Förderung und den Erhalt der Lebensqualität oder Aspekten rund um die Verkehrssicherheit oder den Umweltschutz sind augenscheinlich erkennbar.

Die Polizei führt regelmäßig Kontrollen durch und stellt – falls die Voraussetzungen eines strafrechtlich relevanten Verhaltens vorliegen – Bussen aus. Davon lassen sich die Autoposer allerdings nicht beeindrucken, wie auch aus einer Berichterstattung von FM1 Today vom 31. Mai 2020 hervorgeht. Ganz im Gegenteil: Bewusst werden weiterhin Strassenzüge mit „Promenaden-Charakter“ zweckentfremdet, um die Fahrzeuge lautstark zu präsentieren.

Die Politik muss handeln. Polizeikontrollen alleine genügen nicht. Es muss den Kommunen auch möglich sein, bei Bedarf und stundenweise Strassenzüge zu sperren, damit einer Präsentation der „PS-Boliden“ nicht mehr möglich bleibt.

Wir bitten die Regierung um Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Sieht die Regierung Handlungsbedarf in Bezug auf den beschriebenen Sachverhalt?

2. Erachtet es die Regierung für möglich, Strassenzüge stundenweise zu sperren, welche sich als attraktiv für            Autoposer erweisen?

3. Welche weitere Massnahmen sind denkbar, um das Autoposen zu unterbinden?

2.6.2020

Raths – Rorschach
Gemperli – Goldach

Diese Geschichte teilen.

2 Kommentare

  1. Avatar

    Guten Tag

    Bauen Sie noch mehr Strassen und Autobahnanschlüsse, damit diese Fahrten weiterhin zunehmen. Tun Sie ja alles dafür, dass diese Autofahrer möglischst schnell von A nach B kommen. Gratulation. Und vergessen Sie all die Töfffahrer nicht, welche einen Schalter haben und die Maschinen leiser oder lauter stellen können….. Führen Sie doch endlich mal 12 autfreie Sonntage in diesem Land ein. Corona hat nämlich gezeigt, dass die Bevölkerung durchaus mal auf das Auto/Töff verzichten kann.

    Freundliche Grüsse

    M. Gerster

    • Avatar
      Dominik Gemperli

      Sehr geehrter Herr Gerster

      Vielen Dank für die Mail und ihren Beitrag zur Diskussion. Ich wünsche Ihnen einen guten Tag.

Hinterlassen Sie eine Antwort.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert.Die erforderlichen Felder sind markiert. *

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2017 Gemeinde Goldach | Datenschutz | Impressum